»
Startseite > OSV - Sparten > » FITNESSBOXEN

» FITNESSBOXEN

FitnessBoxen

Spartenleiter und Trainer: Florian W. Tietje

tel. 0151 10 98 57 69

e-mail: fitnessboxen(at)osterbyer-sv.de

 

Wer im Sommer an den Dienstagen und Donnerstagen auf den Sportplatz kam hat vielleicht dort eine vielfältige Gruppe beim Training angetroffen. Diese Gruppe habe ich, Florian Tietje, aus Eckernförde mitgebracht. Zum Glück ist Osterby ein herzliches und willkommen heißendes Dorf und so wuchs die Gruppe hier weiter und wurde Anfang November eine neue Sparte im OSV. Seitdem es dann auch draußen bald abends zu dunkel wurde, durften wir netterweise die Donnerstagszeit der Fußballer in der Halle nutzen, solange diese noch draußen trainieren konnten. Nun haben wir begonnen Samstags von 1000-1300 Uhr in der Sporthalle des OSV zu trainieren.

Geplant ist zudem, ab Mitte Januar, an den Dienstagabenden vorm Badminton (auch eine tolle Gruppe im OSV und ein starker Sport!) in den Gemeinschaftsräumen des OSV gemeinsam zu kochen, zu essen und sich den Themen Ernährungslehre, Bewegungslehre und Konflikttheorie zu widmen.

Ebenso wäre es toll an ein oder zwei Tagen eine Vormittagsgruppe zu etablieren, für diejenigen, die zum Beispiel aufgrund von Kindererziehung oder Schichtdienst ansonsten wenig Gelegenheit haben regelmäßig Sport zu treiben. Wer daran Interesse hat kann sich gern bei Florian Tietje melden. Da wir gerade erst mit dem Aufbau unserer Sparte beginnen, freuen wir uns sehr über Unterstützung und Spenden. Vielmehr freuen wir uns selbstverständlich, wenn unsere Gruppe wächst und wir auch für die anderen Sparten im OSV eine Bereicherung sein können.

Wir verbinden im Training Fitness und Intervalltraining mit Techniken aus mehreren Kampfsportarten, um Achtung, Selbstachtung und Beobachtung zu schärfen und um das individuelle Handlungsvermögen in Konfliktsituationen zu stärken. Es gibt in Konflikten und auch im Vorfeld von Auseinandersetzungen oder bedrohlichen Situationen weit mehr Rollen, Positionen und Handlungsmöglichkeiten als Täter/Opfer und Angriff/Abwehr. Meines Erachtens ist das Erlernen der individuellen Handlungsmöglichkeiten um couragiert aufzutreten und einzutreten deutlich vielfältiger einsetzbar als ein reiner Kampfsport es sein kann. Courage kommt von „BeHERZtheit“ im Wortstamm von Cor (lat: Herz). Und wenn mein Körper so fit ist, dass ich ein ordentliches Training mit Spaß durchhalte und meine Reflexe geschult sind, so dass ich körperliche Gewissheit ausstrahle, dann fügen mentales und körperliches Training sich zusammen. Da wir im Training auch gezielt Stresssituationen aufbauen und auch diese mit Spaß und Körpereinsatz trainieren, schwindet ein entscheidender Faktor der Angst vor Konflikten mit der Zeit von allein: die Ungewissheit. Wir lernen die Anforderungen kennen und uns selbst in Konfliktsituationen lernen wir ebenso kennen. So können wir lernen beherzt für uns und andere einzutreten.

Das FitnessBoxen- Couragetraining beruht auf

  • Fitness
  • Freude an der Bewegung
  • Freude an dem Miteinander in einer Sportgruppe
  • Vertrauen und Selbstvertrauen aufzubauen
  • Die eigene Rolle in Konflikten und körperlichen Auseinandersetzungen zu erkennen
  • Das Erlernen von Vorgehensweise und Mitteln Andere in Konfliktsituationen zu schützen
  • Steigerung der Frustrationstoleranz
  • Steigerung der Stresstoleranz
  • Erlernen und einüben von Prinzipien und Techniken aus dem militärischen Nahkampf, dem Boxen und Kickboxen, Kung Fu und Mixed Martial Arts
  • Bewegungslehre, Ernährungslehre und Anatomie

Trainingsablauf

  • Gemeinsames warm- und beweglich machen mit Übungen aus dem Zirkeltraining, HIIT, Boxen, Ringen, Breitensport
  • 30-45 Minuten Training von Kraft, Koordination, Konzentration mit dem eigenen Körpergewicht und einfachen Hilfsmitteln
  • 15-30 Minuten Training mit Schlagpolstern in der Gruppe
  • 15-30 Minuten Zweikampftraining im Minimalkontakt bei voller Geschwindigkeit
  • währenddessen stetige Rückmeldung durch den Trainer und, mit konkreten Fragestellungen, bei Aufforderung auch unter den Trainierenden

Voraussetzungen

  • Freude an Bewegung
  • Interesse und Drang sportliche Disziplin aufzubauen
  • Nichtraucher
  • klare Kommunikation über bekannte gesundheitliche Einschränkungen
  • Sportkleidung
  • Mindestalter 15 Jahre (Kinder müssen getrennt und anders trainiert werden)

Der Trainer

Florian Tietje, Jahrgang 1975, Fachkraft für Intensivmedizin und Fachkraft für Psychiatrie, Soldat, Sozialarbeiter und ein paar Ausbildungen und Arbeitserfahrungen mehr.

Seit 37 Jahren aktiver Kampfsportler in den Bereichen Judo, Boxen, Kickboxen, ThaiBoxen, Krav Maga, Wing Tsun, Kali, Jiu Jitsu

Innerhalb der Tätigkeit als Sozialarbeiter mit dem Schwerpunkt in der Betreuung jugendlicher Intensivtäter mittels Sport und Betreuung, Ausbildungen im Konfliktmanagement, Krisenintervention und gewaltfreier Kommunikation.

 

Top